Stammtisch "Alternative Lebensweise"

Salze - das lebensnotwendige Mineral

FB Stammt AL01

Unser 1. Stammtisch drehte sich rund um das Salz. Wir diskutierten darüber was Salz ist, welches Salz für den Organismus nützlich und welches schädlich ist und warum. Doch schweiften wir immer wieder in andere brennende Gedanken und Fragen ab.
Im folgenden erhaltet ihr eine kleine Übersicht zur Funktion von Salzen in unserem Körper.

Download
"Salze das lebensnotwendige Mineral"


Es scheint so, als ob wir aus einer tiefen Lethargie erwachen und uns versuchen neu zu orientieren. Ein sehr ernstes Thema, was auch an unseren Gesichtern zu erkennen ist – jedoch nur auf den Fotos. Wir haben auch Spaß gehabt. 

FB Stammt AL01
FB Stammt AL06
FB Stammt AL08
FB Stammt AL10
FB Stammt AL12
FB Stammt AL11

Aufgelockert und untermalt wurde unsere offene Diskussion mit selbst bereiteten Kräutersalzen, frisch gebackenem Dinkelbrot aus frisch gemahlenem Dinkelmehl und guter Sauerrahmbutter. Selbst den zufällig anwesenden Kindern hat es „lecker“ geschmeckt. Das ist der beste Beweis, dass artgerechte Vollwerternährung ein Genuss sein kann. Wir können alle voneinander lernen und uns gegenseitig inspirieren.

Annette hat uns auf eindrucksvolle Weise erzählt und gezeigt, wie sie ihre Kräutersalze herstellt. Sie stellte uns 3 verschiedene Salze vor, welche im folgenden näher beschrieben werden.


Brennesselsalz

Brennesselsalz

Für dieses Salz hat Annette Brennesselsamen gesammelt und getrocknet.
Beim Sammeln passt sie sorgfältig darauf auf, dass noch Samen an jeder Pflanze übrig bleiben, damit sie sich wieder vermehren kann.
Ein Dankeschön an jede einzelne Pflanze ist auch immer dabei, denn unsere Natur ist großartig und gibt uns soviel. Wir müssen es nur erkennen. Brennessel ist eine hervorragende Pflanze zur Anregung des Stoffwechsels. Die getrockneten Samen werden mit Himalayasalz vermischt. Steinsalz aus unserer Region oder auch Meersalz können auch verwendet werden.


Bärlauchsalz

Bärlauchsalz

Hierzu verwendet Anette getrockneten Bärlauch und Himalayasalt.
Den Bärlauch sucht sie im Wald.
Man kann ihn jedoch auch selbst in seinem Garten ansiedeln. Bärlauch liebt schattige Plätze, kommt im Frühjahr heraus und sollte vor der Blüte geerntet werden. Die Chinesen lieben den Bärlauch hauptsächlich im Frühjahr wegen seiner wärmenden Eigenschaft, um den Winter zu vertreiben. Er wirkt durch seine knoblauchähnlichen Substanzen wie Knoblauch.


Sesamsalz

Sesamsalz

Für dieses Salz wird Sesam in der Pfanne geröstet, anschließend gemörsert und mit Himalaysalz vermischt. Sesam ist reich an Mineralien wie zum Beispiel Magnesium oder Kalium und ist daher der perfekte Gegenspieler des Salzes zur Aufrechterhaltung des Wasserhaushaltes unserer Zellen.


Rezept für das Dinkelbrot

Rezept für das Dinkelbrot

  • 500 g Getreide fein gemahlen
  • Kasten-Backform ausbuttern
  • 450 ml Wasser leicht erwärmen und einen halben Würfel Hefe (21 g) darin auflösen
  • dann 3 reichliche El Mehl dazu, mit einem großen Schneebesen verrühren und diesen Vorteig abgedeckt für 10 min bei niedriger Temperatur (50° Grad) im Ofen ruhen lassen.
  • danach 2 Tl Salz und 2 El Apfelessig dazu, umrühren
  • dann das restliche Mehl dazu geben und mit dem Knethaken mixen (der Teig ist sehr nass, muss auch so sein)
  • Teig in die Backform gießen und abgedeckt für 20 – 30 min ruhen lassen.
  • bei 200 Grad Ober- und Unterhitze für 50 min backen

 


Das Mehl sollte sehr fein gemahlen sein, damit der Teig gut aufgeht.
Bisher habe ich das Mehl im Reformhaus mahlen lassen, doch da wird es gröber.
Nun habe ich mir eine eigene Getreidemühle gekauft.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim experimentieren.
Fan der artgerechten Ernährung Ute


Fertiggewürze, die leider oftmals mit vielen Zusatzstoffen versehen sind, bekommt man heutzutage in jedem Supermarkt. Doch nirgends ist das Aroma so intensiv wie bei selbst angebauten/geernteten Kräutern.
Kräutersalze sind leicht herzustellen, so zum Beispiel mein Kräutersalz, bestehend Brennnesselsamen und naturbelassenem Stein- oder Meersalz. Ich nehme 3 Teile Brennnesselsamen und 1 Teil Salz, die im Mörser so lange verrieben werden, bis das Salz die grüne Färbung annimmt. 
Gerade die oft ungeliebte Brennnessel ist eine wahre Powerpflanze. Die frischen Triebspitzen kann man im Frühling für Kräutersuppen verwenden, für den ersten Wildkräutersalat, im Smoothie, als Tee  oder auch als Spinat - eine Vitaminbombe (Vitamin A und C, Schwefel, Kieselsäure,
Enzyme, Chlorophyll).  Also unbedingt dankbar sein, wenn ihr diese Pflanze im Garten habt!!!
Die gesunden Samen ernte ich  ab August. Diese werden im Schatten getrocknet und dann im Salz verrieben, einfach über Salate oder auf ein Butterbrot gestreut oder landen bei uns im grünen Smoothie.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch im Gartenjahr 2018 
Kräuterfan Annette.